VErbesserung der SPrachkompetenz durch den Einsatz Reziproker Lehre - VESPER

Ein Kooperationsprojekt der Universität Mannheim und des Landesinstituts für Schulentwicklung Baden-Württemberg

Die leistungsbezogene Heterogenität zwischen  den Schüler*innen einer Schulklasse kann inzwischen als grundsätzlich gegeben angesehen werden. Dies gilt auch für den Bereich sprachlicher Kompetenzen am Anfang des 5. Schuljahrs unmittelbar nach dem Übergang in die weiterführende Schule. Die ausgeprägte Heterogenität ebendieser Kompetenzen erschwert es den Lehrkräften, systematisch und für alle Schüler*innen gleichermaßen einen Lernzuwachs zu erzielen. Oft wird die Frage laut, wie es denn tatsächlich um den Lernstand des einzelnen Schülers/ der einzelnen Schülerin bestellt ist und wie der Lernzuwachs bei allen Schüler*innen gleichermaßen gefördert werden kann.

An diesem Punkt setzt die VESPER-Studie an, indem zum einen mit dem Lernstand 5 und dem Duisburger Sprach-standstest eine valide Diagnostik der Eingangsvoraussetzungen sprachlicher Kompetenzen zu Beginn des 5. Schuljahrs durchgeführt wird. Zum anderen sollen im Rahmen einer Interventionsstudie vom Landesinstitut für Schulentwicklung entwickelte Fördermaterialien eingesetzt werden, die sich auf die Förderung aller Schüler*innen unterschiedlicher Leistungsstände gleichermaßen beziehen und sich effizient in den unterrichtlichen Alltag integrieren lassen.

Projektleitung:
Prof. Dr. Karina Karst

Projektteam:
Dr. Meike Bonefeld (Jun.prof. für Unterrichtsqualität in heterogenen Kontexten, Universität Mannheim)
Stefanie Dotzel (Jun.prof. für Unterrichtsqualität in heterogenen Kontexten, Universität Mannheim)
Julia Derkau (ZLBI, Universität Mannheim)
Prof. Dr. Stefan Münzer (ZLBI, Universität Mannheim)

Kooperationspartner:
Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) Stuttgart - Fachbereich 3

Laufzeit: November 2017 - Juli 2019

Weiterführende Informationen für Schulen und Lehrkräfte:
Projektflyer

Informationen für Eltern:
VESPER-Infobroschüre