VESPER-Projekt gestartet

An der Juniorprofessur für "Unterrichtsqualität in heterogenen Kontexten" wird ab November 2017 bis Februar 2019 in Kooperation mit dem Landesinstitut für Schulentwicklung (LS BW, Stuttgart) und dem Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsinnovation (ZLBI) der Universität Mannheim ein Projekt zur "VErbesserung der SPrachkompetenz durch den Einsatz Reziproker Lehre"  durchgeführt.
Nähere Informationen gibt es hier.

 

Mehrere Bachelorarbeiten zu vergeben

Wie gehen Lehrkräfte mit leistungsbezogener Heterogenität um?
Im Rahmen des Projekts „Herausforderung Heterogenität – HEAT“ wird eine Bachelorarbeit vergeben. Dabei geht es um die inhaltsanalytische Auswertung von Beobachtungsdaten aus einer qualitativen Unterrichtsbeobachtung zum Thema „Umgang mit Heterogenität von Lehrkräften“. Im Fokus stehen Fragen wie: Welche binnendifferenzierenden Maßnahmen setzt die Lehrkraft im Unterricht ein? Wie macht die Lehrkraft das Denken der Schülerinnen und Schüler für sich sichtbar? Ein Datensatz liegt bereits vor, so dass jederzeit begonnen werden kann. Wir freuen uns über Ihre eigenen Ideen und Vorschläge.

Analyse von Prozessdaten bei der Beurteilung von Schülerinnen und Schülern.
Im Rahmen einer Online-Studie zur Urteilsakkuratheit von Lehramtsstudierenden sind Prozessdaten angefallen. Dies sind Verhaltensdaten von Studienteilnehmern, die bei der Bearbeitung einer Online-Studie beobachtbar sind. Bestandteil der Bachelorarbeit wäre die Auswertung solcher Prozessdaten. Im Fokus soll dabei die Frage stehen, ob das "Klickverhalten" des Studienteilnehmers im Zusammenhang mit spezifischen Schülermerkmalen steht und die Akkuratheit des Urteils dadurch beeinflusst.

 

Masterarbeit für das Fach Psychologie zu vergeben

Im Rahmen des Projekts "Herausforderung Heterogenität - HEAT" finden regelmäßig Sprachstandserhebungen in fünften und sechsten Klassen an Mannheimer Schulen statt. Der hierfür verwendete Test (Duisburger Sprachstandstest) besteht aus mehreren Teilen, welche die sprachliche Kompetenz von Schülerinnen und Schülern nach dem Übergang in die weiterführende Schule erfassen sollen. Ziel der Masterabeit soll dabei zum einen die Skalierung der vorliegenden Leistungsdaten auf der Grundlage der Item-Response-Theorie sein, sowie eine faktorenanalytische Prüfung der Struktur der Testaufgaben.
Bei Interesse wenden sie sich bitte an Prof. Dr. Karina Karst.

 

Juniorprofessur besetzt

Zum 01. Oktober 2016 hat Karina Karst den Ruf auf die Juniorprofessur für Unterrichtsqualität in heterogenen Kontexten angenommen. Am 15. Oktober 2016 kam Frau Stefanie Dotzel (M.A. Bildungswissenschaften) als Mitarbeiterin und Doktorandin an die Juniorprofessur. Gemeinsam werden sie im Rahmen des Leuchttürme Projekts "Herausforderung Heterogenität - HEÄT" spannende Fragestellungen rund um das Thema Heterogenität bearbeiten.